Vorbereitungslehrgang zur Externenprüfung - Staatlich gepr. Kinderpfleger (m/w/d)

Vorbereitung in nur 8 Monaten

Dieser Lehrgang bietet die Möglichkeit, innerhalb weniger Monate für einen staatlich geprüften Abschluss vorbereitet zu werden. Dadurch wird dem steigenden Personalnotstand in den Kindertagesstätten gerecht. Ziel des Vorbereitungslehrgangs ist es, eine optimale Vorbereitung für die Externenprüfung anzubieten. Mit dem Berufsabschluss als staatlich geprüfter Kinderpfleger (m/w/d) unterstützen die pädagogischen Ergänzungskräfte die Fachkräfte in den Kindertagesstätten.

Das Bestehen der Nichtschülerprüfung qualifiziert zu einer Tätigkeit in folgende Einsatzfeldern:

  • Kinderkrippen
  • Kindergärten, Haus für Kinder
  • Horte, Mittagsbetreuung
  • Tagesstätten für Kinder und Jugendliche
  • Sonstige Kinderbetreuungseinrichtungen
ZIELGRUPPE
  • Mitarbeitende in Kindertagesstätten oder ähnlichen Einrichtungen ohne entsprechende Berufsausbildung
  • Arbeitssuchende und Berufsrückkehrende, die sich gerne mit Kindern und Jugendlichen beschäftigen und im sozialen Bereich arbeiten möchten
  • Interessierte, die sich beruflich neu orientieren wollen und sich für die Arbeit mit Kindern begeistern
BEWERBUNGSUNTERLAGEN
  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweise, um die Voraussetzungen für die Teilnahme zu erfüllen (siehe  Voraussetzungen für die Teilnahme Punkt 1,2,5,6)
VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE TEILNAHME

Am Vorbereitungslehrgang kann teilnehmen, wer sich auf die
Externenprüfung vorbereiten und den Antrag auf Zulassung zur
Externenprüfung stellen möchte.
Zur Externenprüfung in Bayern werden Sie zugelassen, wenn
Sie:

  1. mindestens den Hauptschulabschluss oder gleichwertig vorweisen können (beglaubigte Abschrift)
  2. ausreichende Sprachkenntnisse besitzen (ausländische
    Bewerber*innen: Nachweis eines Sprachtests auf B2-
    Level).
  3. sich in angemessener Weise auf die Prüfung vorbereitet
    haben (d. h. den Fernlehrgang erfolgreich durchlaufen
    haben und ein entsprechendes Abschlusszeugnis vorlegen
    können).
  4. bis zur Antragstellung mindestens 800 Zeitstunden Berufserfahrung
    im sozialpädagogischen Bereich nachweisen
    können.
  5. in dem der Prüfung vorangegangenen Jahr nicht Schüler*in
    einer Berufsfachschule für Kinderpflege waren und bei
    Bedarf eine Erklärung abgeben, ob und ggf. wann und mit
    welchem Ergebnis sich der Abschlussprüfung an der BFS
    für Kinderpflege unterzogen wurde.
  6. ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis nachweisen
    können. Dies darf nicht älter als 3 Monate sein.
KURSINHALTE
  • Deutsch und Kommunikation
  • Pädagogik und Psychologie
  • Ethik
  • Sozialkunde und Berufskunde
  • Ökologie und Gesundheit
  • Rechtskunde
  • Mathematisch- naturwissenschaftliche Erziehung
  • Säuglingsbetreuung
  • Praxis- und Methodenlehre und Medienerziehung
  • Werkerziehung und Gestaltung
  • Musik und Musikerziehung
  • Sport- und Bewegungserziehung
  • Hauswirtschaftliche Erziehung

 

Praktische Ausbildung
Der Anteil der praktischen Ausbildung orientiert sich an der Berufserfahrung der Teilnehmenden.
Sofern 800 Zeitstunden Praktikumserfahrung nachgewiesen werden, ist der Vorbereitungslehrgang ohne Praxisanteile belegbar.

Sollten weniger als 800 Zeitstunden Praktikumserfahrung vorliegen, ist die Teilnahme an dem Vorbereitungslehrgang mit 400 Zeitstunden integrierter Praxis möglich. Die Differenz zu den erforderlichen 800 Zeitstunden Berufserfahrung im sozialpädagogischen Bereich sind in Eigenverantwortung zu organisieren.

LEHRGANGSDAUER
  • 8 Monate Theorie- und Praxisphase
  • Eigenverantwortliche Verteilung der Praxiszeiten neben den festgelegten Unterrichtszeiten
  • Abschließende Prüfungsphase nach der eigenverantwortlichen Anmeldung zur Nichtschülerprüfung
LEHRGANGSKOSTEN UND FÖRDERUNG

Die Kosten für den Fernlehrgang belaufen sich auf 5.205,60€ mit 400 Stunden betrieblicher Lernphase und ohne betriebliche Lernphase auf 4.615,20€


Bei der Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen kann die Ausbildung über die Agentur für Arbeit, beim Jobcenter oder sonstige Dritte gefördert werden.
Die Teilnehmenden müssen sich ggf. rechtzeitig um einen Bildungsgutschein bei der für sie zuständigen Agentur für Arbeit bemühen.

LERNMITTEL

Lehr- und Lernmittel werden zum Teil leihweise zur Verfügung gestellt. Weiterhin steht einschlägige Fachliteratur als Leihexemplar oder Nachschlagewerke zur Verfügung.

HINWEIS ZUM MASERNSCHUTZGESETZ UND ZUR COVID-19-IMPFPFLICHT

Aufgrund der neuen bundesweiten Regelungen zum Masernschutz ist im Rahmen der praktischen Ausbildung der Nachweis über den Impfschutz gemäß § 20 Abs. 8 Infektionsschutzgesetz notwendig. Ab dem 15.03.2022 gilt für alle Mitarbeitenden (dies umfasst auch Auszubildende oder Praktikumskräfte) in Kliniken, Pflegeheimen, Arzt- und Zahnarztpraxen, Rettungs- und Pflegediensten und weiteren unter § 20 a IfSG bzw.- § 119 SBG V aufgezählten Einrichtungen eine COVID-19-Impfpflicht.

 

Wählen Sie für weitere Informationen den nebenstehenden Standort aus.