Sozialassistent (m/w/d)

Sozialassistenten und Sozialassistentinnen arbeiten häufig für freie Wohlfahrtsverbände, kommunale Dienststellen oder kirchliche Verbände und besonders in Kinder- und Jugendeinrichtungen, Heimen oder Wohngruppen für Menschen mit Behinderung, aber auch in Alten- und Pflegeeinrichtungen. Sie unterstützen die vor Ort tätigen Erzieher, Heilerziehungspfleger oder Pflegekräfte bei pädagogisch-betreuenden, hauswirtschaftlichen und sozialpflegerischen Aufgaben. Ausgebildete Fachkräfte helfen ihren Klienten bei den Aufgaben des Alltags. Sie erledigen z.B. Einkäufe, bereiten Mahlzeiten zu, helfen bei der Körperpflege, leiten zu Beschäftigungen an und sind zudem aufmerksamer Gesprächspartner.

Wählen Sie für weitere Informationen einen Standort aus.

GAW ILMENAU

EINSATZFELDER
  • Wohnstätten für Erwachsene mit Behinderung
  • Internate an Schulen für Kinder und Jugendliche (mit Behinderung)
  • Heime für Kinder und Jugendliche
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderungen
  • Sozialpädiatrische Zentren
  • Kindertagesbetreuungen
  • Jugendfreizeiteinrichtungen
  • Kinder- und Jugendprojekte
AUSBILDUNGSINHALTE

Während der schulischen Ausbildung werden folgende Lernfelder behandelt:

  • Deutsch I Englisch I Musikerziehung I Sozialkunde I Sport I Berufsethische Grundfragen | Kunst- und Werkerziehung
  • Datenverarbeitung
  • Ernährungslehre
  • Gesundheitslehre
  • Erziehungslehre
  • Hauswirtschaft einschließlich Fachrechnen
  • Fest- und Feiergestaltung
  • Im fachpraktischen Unterricht Haushalt, Ernährung, Pflege und Erziehung
  • Wahlweise Sprecherziehung oder Darstellendes Spiel

Im Rahmen der Ausbildung ist ein mindestens vierwöchiges Praktikum in sozialpädagogischen und heilerziehungspflegerischen Tätigkeitsfeldern vorgesehen.

UNTERRICHTSZEITEN

Der Unterricht findet in der Regel von Montag bis Freitag statt. Die durchschnittliche tägliche Unterrichtszeit beträgt 7 Unterrichtseinheiten. Die praktische Ausbildung umfasst in der Regel 8 Zeitstunden pro Tag.

ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN

Interessenten für den Beruf sollten ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Einfühlungsvermögen und Kontaktbereitschaft sowie psychische Stabilität mitbringen.

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung sind die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs sowie ein mittlerer Bildungsabschluss oder eine gleichwertige Qualifikation. In das zweite Schuljahr kann aufgenommen werden, wer die Fachhochschulreife, die allgemeine Hochschulreife oder einen gleichwertigen Abschluss nachweist.

Zum Nachweis der Eignung sind zum Ausbildungsbeginn ein amtliches Führungszeugnis sowie eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Beide Nachweise dürfen zum Zeitpunkt des Ausbildungsbeginns nicht älter als 3 Monate sein.

HINWEIS ZUM MASERNSCHUTZGESETZ AB 01.03.2020

Aufgrund der neuen bundesweiten Regelungen zum Masernschutz ist im Rahmen der praktischen Ausbildung der Nachweis über den Impfschutz gemäß § 20 Abs. 8 Infektionsschutzgesetz notwendig.

BEWERBUNGSUNTERLAGEN
  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Beglaubigte Kopie des Zeugnisses, das die Zugangsvoraussetzungen nachweist (Bei Nichtvorliegen zum Bewerbungszeitpunkt genügt das Zwischenzeugnis. Die erforderlichen Unterlagen müssen jedoch nach Erhalt umgehend nachgereicht werden.)
VERSICHERUNG

Teilnehmende, die während des Bildungsganges in keinem Arbeitsverhältnis stehen oder nicht im Rahmen einer Reha-Maßnahme gefördert werden, sind während der Gesamtdauer des Bildungsganges und auf dem Weg von der bzw. zur Ausbildungsstätte unfallversichert.

SCHULGELD UND FÖRDERUNG

Die Ausbildung ist schulgeldpflichtig.

Lehr- und Lernmittel werden zum Teil leihweise zur Verfügung gestellt. Für die Berufsanerkennung und Wiederholungsprüfungen
entstehen weitere Gebühren.

Fördermöglichkeiten bestehen bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen (siehe "Fördermöglichkeiten während der Ausbildung"). Beispielsweise besteht die Möglichkeit Schüler-BAföG zu erhalten.

1.920,- € (24 Monatsraten zu 80,- €)*
Prüfungsgebühr: 250,- €*

*vorbehaltlich Gebührenänderung

FACHHOCHSCHULREIFE

Der Erwerb der Fachhochschulreife ist durch Ergänzungsunterricht, einer Zusatzprüfung in Mathematik und Englisch sowie ein mindestens halbjähriges Praktikum möglich. Prüfungsgebühren fallen gesondert an.