Entschuldigung, aber in Ihrem Browser ist JavaScript nicht verfügbar oder deaktiviert. Daher kann es sein, dass sich einige Elemente dieser Seite nicht verwenden lassen!

Über die DEB-Gruppe

  • Die DEB-Gruppe ist eine gemeinnützige Erwachsenenbildungseinrichtung und derzeit an 45 Standorten in sechs Bundesländern vertreten (Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen)
  • Die Unternehmensgruppe verfügt derzeit über 44 genehmigte/anerkannte berufliche Schulen.
  • Grundstein der Unternehmensgruppe war die Gründung des Deutschen Erwachsenen-Bildungswerkes e. V. im Jahr 1976 durch Adolf Erben.
  • Geschäftsführer der Körperschaften der DEB-Gruppe sind Jacqueline Erben-Schmittfull und Adolf Erben.
  • Sitz der Geschäftsführung der Körperschaften der DEB-Gruppe ist Bamberg. 
  • Entwicklung der DEB-Gruppe:
    • 1976: Gründung Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk e. V.
    • 1990/1991: Übernahme von Betriebs- und Bezirksakademien sowie Medizinischen Fachschulen in Gera, Greiz, Saalfeld, Suhl, Mühlhausen, Weimar, Aue, Chemnitz, Glauchau, Zwickau, Lichtenwalde, Cottbus, Falkensee, Erfurt, Wolfen, Vockerode, Bitterfeld und Rudolstadt
    • 1993: Gründung der juristisch selbstständigen Landesvereine des DEB
    • 2000: Übernahme der Bildungseinrichtungen des Bildungszentrums Brandenburg und Eingliederung in das DEB
    • 2000: Das DEB wird Alleingesellschafter der MeSo Akademie gemeinnützige GmbH mit dem Sitz in Eberswalde.
    • 2002: Das DEB übernimmt die Chemie-Schule Dr. Binder GmbH Stuttgart und gliedert die mehr als 100-jährige Einrichtung in das DEB ein.
    • 2002: Das DEB übernimmt die Bildungseinrichtungen der BPS Berufs-Personalentwicklungsservice GmbH mit Sitz in Deggendorf und gliedert sie in das DEB ein.
    • 2002: Gründung Pro Integration e. V.
    • 2003: Gründung der Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk gemeinnützige GmbH und der Gemeinnützigen DEB-sozialen Dienstleistungs GmbH
    • 2003: Die Gemeinnützige DEB-soziale Dienstleistungs GmbH übernimmt die Gebrauchtwarenhäuser der ROSA gGmbH in Bamberg, Coburg, Sonneberg und Hildburghausen mit Personal und Räumen. Sinn und Zweck der ROSA gGmbH war die Qualifizierung und Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen.
    • 2004: Das DEB wird Alleingesellschafter der GAW-Institut für berufliche Bildung gemeinnützige GmbH mit Schulen in Meiningen, Schwabach, Niederschmalkalden, Erlangen, Sonneberg, Ilmenau, Penig, Mittweida und Gera
    • 2004: Das DEB übernimmt die Berufsfachschule für Podologie vom Bayerischen Roten Kreuz in Plattling und gliedert sie in das DEB ein.
    • 2007: Das DEB übernimmt die Berufsfachschule für Podologie vom Arbeiter-Samariter-Bund in Lauf und gliedert sie in das DEB ein.
    • 2007: Übernahme der Berufsfachschule für Diätassistenz in Vilshofen vom Berufsschulzweckverband Passau und Eingliederung in das DEB
    • 2008: Gründung der DEB-Arbeitsmedizinischer Dienst gemeinnützige GmbH
    • 2009: Die Unternehmen der DEB-Gruppe sind nach einer Kapitalaufstockung Alleingesellschafter der Fachhochschule Schloss Hohenfels
    • 2011: Das DEB und seine "Töchter" sind Träger der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Private Hochschule für Gesundheit (ehemals Fachhochschule Schloss Hohenfels), von rund 70 genehmigten/anerkannten Fachschulen, (Höheren) Berufsfachschulen und Berufskollegs, von 10 Gebrauchtwarenhäusern zur Qualifizierung und Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen, und sie sind an 32 Orten Träger von Integrations- und beruflichen Bildungsmaßnahmen sowie Träger eines Fernlehrinstituts. Ständig besuchen zwischen 5.000 und 7.000 Schüler/Teilnehmer die DEB-Einrichtungen in Vollzeitform und rund 1.000 weitere Personen belegen berufsbegleitende Bildungsmaßnahmen. Etwa 600 hauptberufliche Beschäftigte und ca. 2.000 Honorardozenten sorgen für ein praxisbezogenes Studium, einen reibungslosen Schulbetrieb bzw. Maßnahmenablauf sowie die berufliche und gesellschaftliche Eingliederung von Zuwanderern/Migranten und die Wiedereingliederung von Jugendlichen und Langzeitarbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt.
    • 2012: Das Deutsche Erwachsenen-Bildungswerk e. V. hat sich aufgrund der Bestimmungen des Umwandlungsgesetzes in der Rechtsform verändert und firmiert nunmehr als Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk, gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft mit beschränkter Haftung
    • 2013: Die Hochschule für angewandte Wissenschaften wird an die Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) in Bielefeld übertragen. Der Studienbetrieb in Bamberg wird weitergeführt.
  • Die DEB-Gruppe ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig.
  • Das DEB ist ein durch CERTQUA zugelassener Bildungsträger nach DIN EN ISO 9001 : 2008 und AZAV nach SGB III zertifiziert .