Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w/d)

Die Pharmazeutisch-technische Assistenz (PTA) ist ein gefragter Gesundheitsfachberuf, in dessen Mittelpunkt die Arzneimittel stehen. Pharmazeutisch-technische Assistenten und Pharmazeutisch-technische Assistentinnen arbeiten an der Herstellung von Medikamenten mit, geben verschreibungspflichtige Arzneimittel gemäß Rezept an Kunden ab und verkaufen außerdem rezeptfreie Arzneimittel und andere apothekenübliche Waren. Dadurch verfügen ausgebildete Fachkräfte über ein breites Wissen zu Inhaltsstoffen von Arzneimitteln, deren Wirkung im Körper, aber auch möglichen Neben- und Wechselwirkungen.

In Apotheken stehen sie den Kunden beratend zur Seite und sind zudem bei der Abrechnung von Rezepten maßgeblich beteiligt – ebenso bei der Überwachung des Bestandes und der Vorratshaltung. Neben der Apotheke haben sie ihr Betätigungsfeld in der pharmazeutisch-technischen Industrie und in staatlichen und kommunalen Untersuchungsämtern.

EINSATZFELDER
  • Öffentliche Apotheken oder Krankenhausapotheken
  • Pharmazeutisch-chemische Industrie
  • Pharmazeutischer Großhandel
  • Krankenkassen oder Apothekerverbände
AUSBILDUNGSINHALTE

Während der schulischen Ausbildung werden folgende Lernfelder behandelt:

  • Arzneimittel- und Medizinproduktekunde
  • Apothekenpraxis
  • Chemie und chemisch-pharmazeutische Übungen
  • Galenik und galenische Übungen
  • Botanik und Drogenkunde sowie Übungen zur Drogenkunde
  • Gefahrenstoff- und Pflanzenschutzkunde
  • Physikalische Gerätekunde
  • Ernährungskunde und Diätetik
  • Körperpflegekunde
  • Berufs- und Gesetzeskunde
  • Fachrechnen | Wirtschafts- und Sozialkunde | Englisch | Deutsch


Zusätzlich zur schulischen Ausbildung sind praktische Einsätze in einer Apotheke zu erbringen. Außerdem ist nach der schulischen Ausbildung (theoretischer und fachpraktischer Unterricht) ein Praktikum von sechs Monaten in einer Apotheke zu absolvieren.

UNTERRICHTSZEITEN

Der Unterricht findet in der Regel von Montag bis Freitag statt. Die tägliche Unterrichtszeit beträgt 7 bis 8 Unterrichtseinheiten. Die praktische Ausbildung umfasst in der Regel 8 Zeitstunden pro Tag.

ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN

Die Ausbildung zum Pharmazeutisch-technischen Assistenten(m/w/d) ist bundesweit einheitlich geregelt.

Interessenten für den Beruf sollten ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Sorgfalt und Kontaktbereitschaft sowie eine Neigung zu Naturwissenschaften und Gesundheitsthemen - vor allem zu chemischen Zusammenhängen und medizinischen Sachverhalten - mitbringen.

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung sind die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs sowie ein Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss. Zum Nachweis der Eignung sind zum Ausbildungsbeginn ein amtliches Führungszeugnis sowie eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Beide Nachweise dürfen zum Zeitpunkt des Ausbildungsbeginns nicht älter als 3 Monate sein. 

HINWEIS ZUM MASERNSCHUTZGESETZ AB 01.03.2020

Aufgrund der neuen bundesweiten Regelungen zum Masernschutz ist im Rahmen der praktischen Ausbildung der Nachweis über den Impfschutz gemäß § 20 Abs. 8 Infektionsschutzgesetz unter folgender Bedingung notwendig: Die praktische Ausbildung findet in einer Apotheke statt, welche in einer Einrichtung für Gesundheitsförderung (z.B. Krankenhaus) eingegliedert ist.

BEWERBUNGSUNTERLAGEN
  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Beglaubigte Kopie des Zeugnisses, das die Zugangsvoraussetzungen nachweist (Bei Nichtvorliegen zum Bewerbungszeitpunkt genügt das Zwischenzeugnis. Die erforderlichen Unterlagen müssen jedoch nach Erhalt umgehend nachgereicht werden.)
VERSICHERUNG

Teilnehmende, die während des Bildungsganges in keinem Arbeitsverhältnis stehen oder nicht im Rahmen einer Reha-Maßnahme gefördert werden, sind während der Gesamtdauer des Bildungsganges und auf dem Weg von der bzw. zur Ausbildungsstätte unfallversichert.

Wählen Sie für weitere Informationen einen Standort aus.

DEB SCHWEINFURT

SCHULGELD UND FÖRDERUNG

Die Ausbildung ist schulgeldpflichtig. Das monatlich zu entrichtende Schulgeld wird durch den "Gesundheitsbonus für die Berufsfachschulen der nichtärztlichen Heil- und Assistenzberufe in privater Trägerschaft" des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus sowie den Schulgeldersatz gemäß Art. 47 Bayerisches Schulfinanzierungsgesetz (BaySchFG) und § 22 Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Schulfinanzierungsgesetzes (AVBaySchFG) vom Freistaat Bayern teilweise getragen. Damit entsteht für Schülerinnen und Schüler die sog. "Schulgeldfreiheit".

Verwaltungs- und sonstige Gebühren sind nicht vom sog. "Gesundheitsbonus" umfasst. Ein Verwaltungskostenanteil von 98€ pro Monat ist daher zur Zahlung fällig. Weitere Gebühren umfassen u. a. Wiederholungsprüfungen und die Berufsanerkennung. Lehr- und Lernmittel werden zum Teil leihweise zur Verfügung gestellt.

Die Regelungen zur sog. "Schulgeldfreiheit" gelten zunächst bis zum 31.12.2024.

Fördermöglichkeiten bestehen bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen (siehe "Fördermöglichkeiten während der Ausbildung").  Bei der Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen kann die Ausbildung über die Agentur für Arbeit, ein Jobcenter oder sonstige Dritte gefördert werden. Die Teilnehmer müssen sich ggf. rechtzeitig um einen Bildungsgutschein bei der für sie zuständigen Agentur für Arbeit bemühen.

FACHHOCHSCHULREIFE | BERUFSSCHULE PLUS

Durch den Besuch von Zusatzunterricht an Berufsschulen in der Region kann nach drei Jahren die Fachhochschulreife erlangt werden.