Entschuldigung, aber in Ihrem Browser ist JavaScript nicht verfügbar oder deaktiviert. Daher kann es sein, dass sich einige Elemente dieser Seite nicht verwenden lassen!
 

Die Ausbildung im Überblick

Kursdauer:1 Jahr
Unterrichtsbeginn:Auf Anfrage
Abschluss:Staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/in
Prüfende Stelle:Landesverwaltungsamt

Senden Sie Ihre Bewerbung bitte an:

MeSo Akademie Eberswalde
Alfred-Nobel-Straße 1/Haus 26
16225 Eberswalde

TEL +49(0)3334|819220
E-MAIL meso(at)deb-gruppe.org

 

Dieser Kurs kann hier belegt werden

 
 

Altenpflegehelfer/in

Altenpflegehelfer/innen unterstützen Altenpfleger/innen bei der Betreuung und Pflege älterer Menschen. Sie arbeiten u. a. in Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen, Tagespflege- und Kureinrichtungen sowie mobilen Pflegediensten. Dort helfen sie den pflegebedürftigen Senioren beim An- oder Umziehen, bei der Körperpflege oder bei der Nahrungsaufnahme. Altenpflegehelfer/innen begleiten Senioren im Alltag und bei der Freizeitgestaltung. Sie sind Zuhörer und Ansprechpartner für Belange aller Art.
Altenpflegehelfer/in ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung, die je nach Bundesland zu unterschiedlichen Abschlussbezeichnungen führt.

Einsatzfelder

  • Seniorenheime
  • Kliniken
  • Tagespflegeeinrichtungen
  • Betreutes Wohnen
  • Mobile Pflegedienste
  • Kureinrichtungen

Ausbildungsinhalte

Während der schulischen Ausbildung werden folgende Handlungsfelder behandelt:

Berufsbezogener Lernbereich

  • Altenpflegehilfe als Beruf
  • Unterstützung alter Menschen in der Lebensgestaltung
  • Aufgaben und Konzepte der Altenpflegehilfe


Im Rahmen der Ausbildung werden praktische Einsätze in Einrichtungen der Altenpflege absolviert.

Unterrichtszeiten

Der Unterricht findet in der Regel von Montag bis Freitag statt.
Die durchschnittliche tägliche Unterrichtszeit beträgt 7 bis 8 Unterrichtsstunden.
Die praktische Ausbildung umfasst täglich 8 Zeitstunden.

Zugangsvoraussetzungen

Die Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/in ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. Wer sich für den Beruf interessiert, sollte ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Sorgfalt und Kontaktbereitschaft mitbringen. Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung sind die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs sowie ein Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Qualifikation und die Vollendung des 16. Lebensjahres. Praktikumseinrichtungen bestehen von Fall zu Fall auf eine Hepatitis A/B Impfung.

Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf mit 2 aktuellen Lichtbildern
  • Beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses, das die Zugangsvoraussetzungen nachweist (bei Nichtvorliegen zum Bewerbungszeitpunkt genügt das letzte Zeugnis; die erforderlichen Unterlagen müssen jedoch nach Erhalt umgehend nachgereicht werden)
  • Ärztliche Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung*
  • Amtliches Führungszeugnis*

Dieser Nachweis darf zum Zeitpunkt des Ausbildungsbeginns nicht älter als drei Monate sein.

Versicherung

Die Teilnehmer/innen, die während des Bildungsganges in keinem Arbeitsverhältnis stehen oder nicht im Rahmen einer Reha-Maßnahme gefördert werden, sind während der Gesamtdauer des Bildungsganges und auf dem Weg von der bzw. zur Ausbildungsstätte unfallversichert.